Idee

'Ökonomie' kommt von 'Oikos' - Hausgemeinschaft, die Teilhabe aller. Die aktuelle wirtschaftliche Situation lässt jedoch nicht teilhaben, sie separiert eher. Wie können wir solidarisch wirtschaften? Wie sehen Alternativen für eine zukunftsfähige Ökonomie aus? Wie möchten wir leben? Über Wege und Herausforderungen hin zu einer geldfreieren Gesellschaft möchten wir in den Austausch treten. Die UTOPIKON möchte dabei:

Alternativen aufzeigen
Inspiration geben
Austausch ermöglichen
 

Auf einen Blick

04. - 06.11.2016
Forum Factory | Berlin
300 Menschen
5 Keynotes
20 Workshops
veganer Mitmachbrunch
Kleider- und Dingeschenkspot
Wishbowl

Anmeldephase – los gehts …

... und melde Dich gerne noch bis zum 05. September zur UTOPIKON an.

Bleib im Kontakt …

... und erfahre Neuigkeiten zu Programm, Anmeldung und vielem mehr!





Deine Mail-Adresse

Programm

Keynote-Speaker*innen

Friederike Habermann
Aktivistin, Volkswirtin & Historikerin
Niko Paech
Postwachstumsökonom & Nachhaltigkeitsforscher
Silke Helfrich
Commonsaktivistin & Publizistin
Gerrit von Jorck
Zeitpionier, Philosoph & Volkswirt
Pia Damm & Tobi Rosswog
Initiator*innen & Aktivist*innen

Workshopbegleiter*innen

Über uns

living utopia ist ein Projekt- und Aktionsnetzwerk, welches Mitmachräume für den gesellschaftlichen Wandel verwirklicht, um utopietaugliche Alternativen hin zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft von morgen zu diskutieren und zu leben - wie beispielsweise auch den Mitmachkongress utopival.

Begleitende Motive:
Unsere Aktivitäten richten wir nach den folgenden vier begleitenden Motiven aus. Diese verstehen wir als ideellen roten Faden, welcher sich durch all unsere Mitmachräume zieht.

vegan

Die vegane Lebensweise vereint einige Aspekte. Wir gestalten aus verschiedenen Gründen alle Veranstaltungen vegan.

mehr...

ökologisch

Wir haben den Anspruch unsere Projekte sowie jegliches andere Wirken so ökologisch wie möglich zu gestalten.

mehr...

geldfrei

Das geldfreie Organisieren und Durchführen von Projekten & Aktionen hat für uns mehrere Dimensionen.

mehr...

solidarisch

Solidarität spielt in unseren Projekten auf verschiedenen Ebenen eine wichtige Rolle.

mehr...

 

FAQ

Wo findet die UTOPIKON genau statt?
Die UTOPIKON findet in der FORUM Factory statt: Besselstraße 13, 10969 Berlin. Hier geht’s zur Website!
Kostet die Teilnahme wirklich nichts?
Jep, Du hast richtig gelesen! Die Teilnahme ist komplett geldfrei. Wir möchten nicht nur über unsere Utopien reden, sondern sie so weit es geht auch schon lebendig werden lassen. Die Idee Mitmachräume zu schaffen, in denen Geld keine Barriere darstellt, ist eine davon.
Wann und wie kann ich mich anmelden?
Die Anmeldephase ist vom 05. August bis 05. September! In der Zeit kannst Du ein Anmeldeformular ausfüllen und abschicken. Einige Zeit später wirst Du dann von uns hören, ob Du ausgelost wurdest und eine*r der 300 Teilnehmer*innen bist.
Wie macht ihr das geldfrei - Überall ist doch Geld im Spiel?!

Ja, das stimmt: Wir sind uns bewusst, dass es in unserer kapitalistischen Wirtschaftsordnung nicht möglich ist, ohne Geld zu agieren. Unser Anspruch ist es nicht, „auszusteigen“, sondern einen gesellschaftlichen und politischen Wandel zu leben, um einzusteigen in ein neues Miteinander.
Deswegen ist uns vor allem der Begriff „geldfrei“ wichtig:
Wir möchten versuchen, die Verwertungslogik zu überwinden. Die Volkswirtin Friederike Habermann hat mal geschrieben:

„Die Motivation zur Arbeit ist nicht [mehr] vermittelt über die Vorstellung >irgendwas zu jobben, um Geld zu verdienen, damit ich mit dem Geld Bedürfnisse befriedigen kann<, sondern direkt durch das individuelle Bedürfnis, etwas Sinnvolles zu tun, beizutragen zur Herstellung von Produkten, und diese zu nutzen.“

Sie beschreibt leider (noch) keinen Ist-Zustand, sondern einen Wunsch. 
Was bedeutet „geldfrei“ also für uns? Es bedeutet für uns, frei(er) zu werden von Lohnarbeit, Fremdbestimmung, Leistungsdenken, Selbstoptimierungsdruck, Ausbeutung, Hierarchien – unabhängig(er) zu werden von Geld.
Wir möchten dazu anregen, das Prinzip von „Leistung-Gegenleistung“ zu überwinden. Die Idee eines anderen Wirtschaftens hat viele Namen und Herangehensweisen – Begriffe wie „solidarische Ökonomie“, Ecommony, Umsonstökonomie. Wir möchten den Diskurs mitprägen und uns dabei auf gelebte Praktiken fokussieren – zeigen, was möglich ist.

„Ich bin dagegen, bei jedem Problem die Lösung ausschließlich beim Markt oder beim Staat zu suchen. Es gibt auch noch andere Wege“

Elinor Ostrom, Politikwissenschaftlerin, erhielt 2009 den Wirtschaftsnobelpreis.
Dienstleistungen in der Marktwirtschaft zu verkaufen, geht nahezu automatisch einher mit Konkurrenz und Wettbewerbsfähigkeit. Wenn wir uns an der Stelle Fragen, welche Werte menschliches Miteinander gelingen lassen, tauchen dann diese beiden Begriffe auf?
Brauchen wir Konkurrenz, um uns zu organisieren?
Dass es wie bisher nicht weiter gehen kann, zeigen ausreichend Zahlen und Studien (bspw. der ökologische Fußabdruck). Das vermutlich bereits allseits – zumindest im Ansatz – Bekannte, möchten wir deswegen an dieser Stelle nicht aufschlüsseln und analysieren. Wir möchten vielmehr fragen: „Wie stellen wir uns eine zukunftsfähige Gesellschaft vor?“
Und um das herauszufinden, ...

„[...] brauchen [wir] neue Erfahrungen, in denen wir uns verändern und so neue
Erkenntnisse erlangen können. Insofern ist nicht nur realistisch, was im Augenblick
durchführbar erscheint: Die Welt formt uns, und wir formen die Welt“

Friederike Habermann.
Mit der Organisation und Umsetzung von Projekten wie der Utopie-Ökonomie-Konferenz UTOPIKON möchten wir konkret zeigen, dass und auf welche Weise wir uns anders organisieren können, sowie einen Mitmachraum schaffen, in welchem Menschen dies erleben und Erfahrungen dazu austauschen können. Die UTOPIKON lebt von der Solidarität und dem Tatendrang aller Mitwirkenden. Sie ist für uns ein gesellschaftliches Experiment, mit welchem wir Ideen anderen Wirtschaftens lebendig und erlebbar werden lassen möchten.
Abschließend ist für uns essentiell: Unter "geldfrei" fallen für uns keine verschwörungstheoretischen oder pseudowissenschaftlichen Inhalte sowie verkürzte Kapitalismuskritik! Näheres zum Thema "geldfreier leben" findest Du hier: http://geldfreierleben.de/

Wie funktioniert das Essen? Ich meine: wer kauft und kocht?
Da wir die Konferenz geldfrei gestalten, kaufen wir keinerlei Lebensmittel ein. Unsere Devise lautet: Vorhandenes sinnvoll nutzen, um keine Nachfrage für ein Angebot, welches sowieso im Übermaß vorhanden ist, zu schaffen. Das heißt konkret: Während der UTOPIKON wird es Lebensmittel geben, die nicht mehr verkaufsfähig, aber genießbar sind – Gründe dafür sind vielfältig: überschrittenes MHD, Ernte-Ausschüsse, falsche Etikettierung etc. Manche Lebensmittel sind auch Spenden von nachhaltigen Unternehmen, die die Idee unterstützen finden und lebendig werden lassen möchten.
Wer stellt euch denn geldfrei einen Ort zur Verfügung?
Der Ort, an dem die UTOPIKON stattfinden wird, ist das fantastische Kongresszentrum „FORUM Factory“. Die Geschichte, wie wir zueinander gefunden haben, ist folgende: Auf einer der Vortragsreisen war auch Berlin als Ort drin. Da es dort eine sehr große Resonanz zu den Ideen von living utopia gibt, dachten wir an einen großen Saal für einen Vortrag. Die Forum Factory hatte sich angeboten für einen Abend den Raum geldfrei zur Verfügung zu stellen. Aus dem super lieben Kontakt entstand dann schnell die Idee, dass wir doch auch eine noch größere Veranstaltung ermöglichen könnten - die UTOPIKON war geboren! Diese kleine Geschichte zeigt auf, um was es uns unter anderem mit der geldfreien Organisation geht: Wir möchten wieder in soziale Interaktion treten und uns nicht in Rollen als „Verkäufer*in“ und „Konsument*in“ begegnen. Wir möchten vorleben, wie wir das ansozialisierte Prinzip von Leistung und Gegenleistung überwindern und in ein solidarisches Miteinander kommen können.
Wer steckt dahinter?

Wir sind ein selbstorganisiertes, motiviertes Team aus rund 20 Menschen. Im „Kernorgateam“ sind wir sechs Menschen, die die UTOPIKON intensiv gestalten. Die anderen bringen zustätzlich ihre Talente und Erfahrungen in bestimmten Bereichen ein.
Gesichter und Aufgabenbereiche findest Du auf unserer Team-Seite.

Organisiert wird dieser Mitmachraum über das Netzwerk living utopia.

Wie ist der genaue Zeitrahmen und das Programm?
Vom 04.-06. November findet die UTOPIKON statt. In Kürze findest Du hier auch eine Übersicht über das Programm :-)
Kann ich auch nur an einem Tag teilnehmen?
Die UTOPIKON geht vom 04. - 06. November 2016. Wir möchten möglichst eine vertraute Gruppendynamik schaffen, daher wünschen wir uns von allen Anwesenheit über die gesamte Zeit. Während der UTOPIKON gibt es gemeinsame Mahlzeiten, Workshops, Vorträge und Raum und Zeit für Austausch und Vernetzung sowie eigene Projekte, Gedanken und Impulse zu teilen. Durch das Anwesend-Sein am gesamten Wochenende kann das Teilen eigener Perspektiven zu einer kleineren Hemmschwelle werden. Details zum Programm gibt es unter www.utopikon.de/programm
Wer kann sich anmelden?

Jede*r! Alle sind willkommen und wir möchten versuchen, so gut es geht auf Wünsche und Bedürfnisse einzugehen - mach sie in Deinem Anmelde-Bogen also gerne transparent! Die UTOPIKON lebt von der Vielfalt der Teilnehmer*innen. Wir sind allerdings kein Platz für verkürzte Kapitalismuskritik, die in (antisemitischen) Verschwörungstheorien enden. Stattdessen freuen wir uns auf die offenen Gespräche, die uns erwarten und einen bereichernden Erfahrungsaustausch.

Eine Anmeldung ist nur für Einzelpersonen möglich (abgesehen von Babies/Kindern). Dies haben wir so entschieden, da wir angesichts der wenigen Plätze so fair wie möglich verlosen möchten und auch, weil der erwünschte gruppendynamische Prozess durch mehrere gemeinsam angemeldete “Grüppchen” gehemmt werden könnte. Wir hoffen sehr auf euer Verständnis.

Liebe Eltern und Kinder, die UTOPIKON ist als Ort und Event für alle Altersstufen offen und wir freuen uns sehr auf alle. Insgesamt werden nicht viele Kinder da sein und es gibt auch kein explizites Kinderprogramm. Die Forum Factory selber bietet leider keinen extra Raum zum Spielen. Es gibt allerdings einen breiten Grünstreifen vor dem Gebäude und nur wenige Gehminuten entfernt befindet sich ein Spielplatz auf dem getobt werden kann.
Tragt gerne eure Fragen, Bedürfnisse und Wünsche an uns heran!

Außerdem wichtig: Falls du nicht-menschliche Begleiter*innen hast, wäre eine anderweitige Unterbringung während der UTOPIKON sinnvoll, denn es können keine Tiere mitgebracht werden. Es tut uns sehr Leid in diesem Aspekt 'ausschließen' zu müssen, doch dies ist im Sinne der gastgebenden Ortes und auch des Teams aufgrund von Allergien, Risiken und möglicherweise anwesenden Kindern.

 
 

Pressekit

Für Medienvertreter*innen haben wir ein Pressekit mit Pressetext, Fotos und Grafiken erstellt.

 

Interviews mit Referent*innen

In Kooperation mit unserer Medienpartnerin Experiment Selbstversorgung!

Friederike Habermann - Ecommony: Prinzipien neuen Wirtschaftens

Van Bo Le-Mentzel: Der Karma-Ökonom

 

Teile die UTOPIKON mit Deinen Freund*innen